Ein Social-Media-Report muss leicht verständlich und auf seine:n Empfänger:in zugeschnitten sein. Hierzu benötigen Sie die perfekten Metriken. Wie Sie diese finden, einen Report aufbauen und dann automatisiert versenden, erklären wir in diesem Artikel.

Wahrscheinlich sind Sie für mehr als nur die Erstellung von Inhalten, die Überwachung des Engagements und die strategische Ausrichtung zuständig. Sie sind auch für die Berichterstattung, das Reporting Ihrer Ergebnisse verantwortlich. Sie sollten also Ihr Unternehmen oder Ihre Agentur über Erfolge und Misserfolge und damit einhergehende mögliche Änderungen auf dem Laufenden halten.

Aber wie fasst man die Ergebnisse so zusammen, dass sie die Empfänger:in verstehen können?

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie mit wenigen Schritten erfolgreich einen Social-Media-Report erstellen.

Kennen Sie die Empfänger:innen

Nicht alle Social-Media-Reports sind gleich. Einige bestehen einzig aus Übersichten, die die Zielerreichung dokumentieren, andere enthalten sehr viele Daten oder ausführliche Erklärungen.

Um zu entscheiden, welche Art von Report Sie verwenden sollten, denken Sie an Ihre Empfänger und daran, ob diese einen beispielsweise analytischen Report auch verstehen können.

  • Social Media affine Marketing Manager
    Wählen Sie eine detaillierte Auswertung mit einigen Daten. Als Marketingexpert:innen verstehen sie diese Informationen
  • Vielbeschäftigte Chefs und Manager
    Entscheiden Sie sich für einen prägnanten Report mit wesentlichen Leistungskennzahlen (KPIs), wichtigen Erfolgen und Key-Fakten. 
  • Kunden, die vor Social-Media-Herausforderungen stehen
    Fokussieren Sie sich hier auf “Top-Level-Metriken”. Hiermit gemeint sind Daten, die einen Einblick erlauben, aber zugleich leicht verständlich sind. Außerdem sollten Sie Ihren Kunden bei der Interpretation der Ergebnisse helfen.

Identifizieren Sie die Hauptziele

Identifizieren Sie als nächstes die Ziele, die für Ihr Team am wichtigsten sind, damit Sie wissen, was Sie in Ihren Report aufnehmen sollten.

Gemeinsame Ziele von Social Media:

  • Markenbekanntheit (Brand Awareness) erhöhen:
    Sowohl kleine als auch große Unternehmen zielen oft darauf ab, die Bekanntheit Ihrer Marke, Produkte und Dienstleistungen zu erhöhen, insbesondere bei ihrer Zielgruppe. 
  • Community aufbauen:
    Die Pflege einer Community kann für Unternehmen aller Größenordnungen ein erheblicher Gewinn sein, insbesondere wenn es darum geht, neue Produkte auf den Markt zu bringen oder die Rücklaufquote der Kunden zu erhöhen. 
  • Mehr Conversions erzielen:
    Vom Gewinn potentieller Käufer bis hin zum Verkauf von Produkten und Dienstleistungen ist die Steigerung der Conversions ein Ziel, das direkt mit dem Return on Investment (ROI) verbunden sein kann. 
  • Kundenservice verbessern:
    Marken, die Fragen beantworten, auf Beschwerden reagieren und persönliche Beratung über soziale Netzwerke anbieten, steigern Kundenzufriedenheit und -bindung.

Instagram Strategie

Wählen Sie die richtigen Metriken für Ihren Social-Media-Report

Neben der Identifizierung von Zielen sollten Sie auch die entsprechenden Metriken definieren, die es Ihnen ermöglichen, den Fortschritt zu messen.

Hier, einige Metriken, die sich an gemeinsamen Social-Media-Zielen orientieren (hierzu haben unsere amerikanischen Kolleg:innen einen tollen Artikel geschrieben):

  • Bauen sie die Markenbekanntheit auf:
    Das Beobachten von Markenerwähnungen, Post-Reichweiten sowie Impressionen hilft Ihnen zu erkennen, wie viele Personen ihre Marke bereits kennen
  • Bauen Sie eine Community auf
    Wenn Sie Likes, Engagement-Raten und Nutzer-Insights im Auge behalten, können Sie sehen, wie Ihr Kundenstamm wächst und wie dieser auf Ihre Inhalte reagiert.
  • Erhöhen Sie die Kundenservice
    Verfolgen Sie Klickraten und Conversion-Rates um festzustellen, ob Sie Leads sammeln und Verkäufe generieren.
  • Verbessern Sie den Kundenservice
    Indem Sie die Anzahl der erhaltenen Fragen und Ihre durchschnittliche Antwortzeit überprüfen, können Sie die Ergebnisse Ihres Kundendienstes besser beurteilen.

Wählen Sie einen geeigneten Zeitraum

Stellen Sie sicher, dass Sie ein geeignetes Datum für Ihre Reports wählen. Monatliche Zusammenfassungen sind für viele Unternehmen Standard, aber dieser Zeitrahmen wird möglicherweise nicht allen Ihren Report-Anforderungen gerecht. Vielleicht müssen Sie möglicherweise vierteljährliche Zusammenfassungen für das obere Management vorbereiten oder Kampagnen-Reports für bestimmte Projekte erstellen.

Definieren Sie die Plattformen

Entscheiden Sie als Nächstes, welche Social-Media-Plattformen in Ihren Report aufgenommen werden sollen. Wenn Sie einen monatlichen oder vierteljährlichen Standard-Report erstellen, möchten Sie vielleicht jede Social-Media-Plattform des Unternehmens angeben. Wenn Sie sich jedoch auf eine bestimmte Kampagne konzentrieren, werden Sie nur ausgewählte Plattformen hervorheben wollen.

Beginnen Sie mit einem standard Social-Media-Report

Benötigen Sie einen Standard-Report? Erstellen Sie ganz einfach einen Bericht mit nur wenigen Klicks – insbesondere bei Verwendung eines Tools wie Agorapulse. Wählen Sie zunächst eine Plattform und den Zeitrahmen aus und exportieren Sie dann den Social-Media-Report im PDF- oder CSV-Format. Beim Erstellen von Social-Media-Reports können Ihnen natürlich eine Reihe von Tools unter die Arme greifen, wir möchten Ihnen dies allerdings am Beispiel unseres Tools kurz erklären.

Social Media Report erstellen

Sie erhalten einen umfassenden Report, der Ihrem Team eine Momentaufnahme über das Nutzerwachstum, das Engagement und die Fortschritte der Markenbekanntheit verschafft, die Sie während der von Ihnen definierten Zeitspanne gemacht haben.

Overview Metriken

Wenn Ihr Team nur bestimmte Metriken benötigt, erstellen Sie eine Zusammenfassung, indem Sie einen Social-Media-Report mit ausgewählten Daten als pdf exportieren.

Sie können z.B. folgende Metriken einfügen:

  • Account-Wachstum
  • Demografie der Nutzer
  • Impressionen
  • Top-Content
  • Engagement
  • Community-Management
  • Beste Zeiten und beste Arten von Inhalten für die Veröffentlichung
Social Media Metriken

Verwenden Sie Power-Reports

Sie benötigen komplexere Berichte, die Kampagnen auf mehreren Social-Media-Plattformen darstellen? Hierfür gibt es bei Agorapulse die Power-Reports, die Sie jederzeit zu Ihrem Paket hinzubuchen können.

Social Media Management

Sie können benutzerdefinierte Berichte mit Metriken aus ein bis fünf Social-Media-Profilen erstellen, zusammengefasste Diagramme analysieren und die Reports speichern. Zudem können Sie Ihre Social-Media-Reports auch automatisch jede Woche oder jeden Monat versenden und Vergleichszeiträume definieren. So sehen Sie und die Empfänger:innen des Social-Media-Reports, wie sich Ihre Social-Media-Aktionen entwickelt haben. Sie sparen sehr viel Zeit, wenn Sie Ihre Reports einmal erstellen und dann automatisiert versenden.

Wählen Sie “Report erstellen”, um eine Zusammenfassung zu bekommen, die alle relevanten Social-Media-Profile enthält.

Report erstellen Schritt 1

Wählen Sie bis zu fünf Social-Media-Profile aus, die Sie darstellen möchten. Filtern Sie dann die individuellen und zusammengefassten Daten heraus, die Sie einbeziehen möchten, z. B. Nutzer-Insights, Inhaltszusammenfassungen und Community-Management.

Report erstellen Schritt 2

Geben Sie Ihrem Social-Media-Report einen Namen, damit Sie ihn speichern und jedes Mal, wenn Sie Ihr Team updaten möchten, darauf zurückgreifen können. Wenn Sie Ihre Reports lieber automatisch erhalten möchten, aktivieren Sie die wöchentliche oder monatliche Report-Funktion. Exportieren Sie Ihren Power-Report anschließend, damit Sie ihn auch mit Ihrem Team teilen können.

Report erstellen Schritt 3

Tiefgehende Social-Media-Reports benötigen zusätzliche Kennzahlen

Wenn Ihre Stakeholder einen ausführlichen Report benötigen, fügen Sie Ihrer Zusammenfassung unbedingt weitere Daten hinzu. Vielleicht möchten Sie detaillierte Metriken für jeden Beitrag haben, damit Sie wissen, wie Ihre Nutzer auf Ihren Inhalt reagiert haben.

Um Content-Reports zu erstellen, exportieren Sie einen Content-Performance-Data-CSV. In diesem Bericht erhalten Sie eine sortierbare Liste aller Beiträge, die Sie während des Zeitraums veröffentlicht haben, zusammen mit Reichweite, Klicks und aktiven Nutzern für jeden Beitrag.

Report erstellen Schritt 4

Sie können auch die eigenen Analysefunktionen jeder Social-Media-Plattform verwenden, um detaillierte Reports zu erstellen. Jede Plattform (FacebookTwitterInstagram, und LinkedIn) stellt detaillierte Daten zur Verfügung. Facebook-Insights gibt beispielsweise Aufschluss über die Quellen Ihrer Likes, die Häufigkeit, mit der die Plattform Ihre Inhalte an die Follower weitergegeben hat und die Anzahl der Viewer, die Ihre Videos in unterschiedlicher Länge angesehen haben.

Report erstellen Schritt 5

Vergleich mit Konkurrenten

Behalten Sie Ihre Konkurrenten im Auge, insbesondere wenn Sie sich zum Ziel gesetzt haben, ihren Mitstreitern in Sachen Nutzerwachstum, Engagement oder Post-Frequenz immer einen Schritt voraus zu sein.

Um diese Informationen in Ihre Social-Media-Reports aufzunehmen, ziehen Sie die Daten manuell mit einer eigenen Social-Media-Analyse heran oder verwenden Sie ein Tool eines Drittanbieters. Mit Agorapulse können Sie die Metriken eines ausgewählten Facebook-Konkurrenten auch einfach zu Ihrem “Selected-Data”-Report” hinzufügen.

Konkurrenzanalyse im Social-Media-Report

Haben Sie einen Blick auf ihr Team

Die Arbeit Ihres Teams beeinflusst die Social-Media-Performance natürlich maßgeblich. Aufgrund dessen sollten Sie ebenso Teamdaten in Ihre Reports aufnehmen. Beispielsweise könnten Sie die durchschnittliche Antwortzeit Ihres Teams oder die Anzahl der Antworten auf Nachrichten, die Ihr Team gepostet hat, messen. Um eine vollständige Team-Zusammenfassung zu erhalten, fügen Sie Ihrem Report Community-Management-Kennzahlen (hierzu haben wir ein tolles Interview mit Franziska Hendreschke geführt) hinzu.

Fügen sie benutzerdefinierte Details hinzu

In einigen Fällen müssen Sie möglicherweise auch benutzerdefinierte Daten zu Ihren Social-Media-Reports hinzufügen, damit Sie über KPIs berichten können, die für Ihr Team von Bedeutung sind (auch hierzu hat unser US-Team einen tollen Artikel). Außerdem könnte es sein, dass Sie Social-Media-Budgets, Conversion-Werte oder Website-Analysen einbeziehen müssen.

Um diese zusätzlichen Informationen aufzunehmen, fügen Sie Ihrem PDF-Report zusätzliche Seiten hinzu oder exportieren Sie alle Ihre Metriken als CSV, damit Sie sie nach Bedarf sortieren und formatieren können. Diese “Power Reports” kann man sogar alles als pptx exportieren, das macht es besonders leicht zusätzliche Folien/ Slides einzufügen.

Social Media Management

Integrieren Sie Kommentare und Insights

Nachdem Sie die Daten analysiert haben, nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Berichte zu verfeinern. Ihr Social-Media-erfahrenes Marketing-Team braucht vielleicht nur knappe kurze Kommentare, um zu verstehen, welche Fortschritte Sie auf dem Weg zur Zielerreichung gemacht haben. Das Management Ihres Unternehmens oder die Kunden Ihrer Agentur benötigen jedoch möglicherweise mehr Kontext, um die Ergebnisse zu verstehen.

Fügen Sie nach jedem Abschnitt Ihres Social-Media-Reports eine zusätzliche Seite mit Gliederungspunkten hinzu, auf der die wichtigsten Schlüsselfaktoren zusammengefasst sind. Erinnern Sie Ihre Ansprechpartner daran, welche Ziele mit welchen Metriken einhergehen, damit jeder weiß worauf der Fokus liegt.

Heben Sie Ihre Erfolge hervor

Warum sollten Sie die besten Nachrichten in der Mitte Ihres Reports verstecken, wenn Sie sie auch zu Beginn erwähnen können? Wenn Sie Ihre Ziele um ein Vielfaches übertroffen haben, beginnen Sie Ihre Zusammenfassung mit einer Seite, die ausschließlich diesen Highlights gewidmet ist. Können Sie große Fortschritte im Bereich Markenbekanntheit, Community-Building, Conversions oder Kundenservice vorweisen? Dann berichten Sie gleich am Anfang über diese Erfolge und bauen anschließend den Rest Ihres Berichtes darauf auf.

Reflektieren Sie Probleme, seien Sie ehrlich

Nicht jeder Social-Media-Report erzählt seitenweise Erfolgsgeschichten. Anstatt Probleme zu beschönigen, filtern Sie die Bereiche heraus, in denen Sie Ihre Ziele verfehlt oder Misserfolge zu beklagen haben. Geben Sie eine kurze Erklärung dessen, was passiert ist und warum. Schildern Sie dann Ihre Ideen und Vorschläge, die Ihnen bei der Verbesserung bestimmter KPIs während des nächsten Zeitabschnittes oder der nächsten Kampagne helfen werden.

Zeigen Sie, wie Social Media Mehrwert schafft

Ihre Social-Media-Reports können mehr, als nur Ihre Gewinne und Verluste zu zeigen. Sie können auch den Wert aufzeigen, den Ihr Social-Media-Management bietet. Um den ROI zu berechnen, weisen Sie Kennzahlen wie aktive Nutzer, Link-Klicks und Werbekosten pro tausend Impressions (CPM) entsprechenden Werten zu.

Erstellen Sie anschauliche Reports

Social-Media-Reports müssen nicht nur wie ein Zahlenchaos aussehen. Nutzen Sie jede Gelegenheit, um Abbildungen und Diagramme einzufügen. Diese grafischen Elemente verleihen einem ansonsten schwarz-weißen Report einen Farbtupfer und wecken visuelles Interesse.

Anschauliche Berichte können Ihrem Chef oder Ihren Kunden in einer verständlichen Art und Weise dabei helfen, Ihre Ergebnisse zu bewerten, Muster zu erkennen und Wachstum auf eine sinnvollere Art und Weise zu definieren.

Engagement Report Agorapulse

Verleihen Sie Ihrem Social-Media-Report eine persönliche Note

Bevor Sie Ihren Report einreichen oder verschicken, vergessen Sie nicht diesen zu kennzeichnen. Fügen Sie Ihr Firmen- oder Agenturlogo und Ihren Namen hinzu, bevor Sie das Dokument exportieren. Ihr umfassender und personalisierter Social-Media-Reports ist jetzt fertig für den Versand und wird mit Sicherheit Wertschätzung finden.

Custom-Social-Media-Report

Sollten Sie also gerne mal testen wollen wie ein Social-Media-Report aufgebaut und verschickt wird, können Sie das jederzeit – natürlich kostenfrei! Dazu einfach anmelden und mit wenigen Klicks in die Reporting-Sektion unseres Tools.